Arbeitshandschuhe - Arbeitsschutz von Agent25

In absteigender Reihenfolge

Artikel 1 bis 12 von 48 gesamt

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

   

In absteigender Reihenfolge

Artikel 1 bis 12 von 48 gesamt

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

   

ARBEITSHANDSCHUHE

In vielen Arbeitsbereichen ist Schutz der Hände durch entsprechende Arbeitshandschuhe unumgänglich und von enormer Wichtigkeit.

Da es eine große Auswahl verschiedener Handschuhe auf dem Produktmarkt gibt, scheint es manchmal schwer, den passenden Begleiter zu finden. Je nach Anwendungsbereich können die Anforderungen an Schutzeigenschaften, Materialbeschaffenheit und auch Tragekomfort stark variieren.

MONTAGEHANDSCHUHE werden besonders häufig im Hoch- und Tiefbau, in der Produktion, in Werkstätten oder bei Gartenarbeiten eingesetzt.

SCHNITTSCHUTZHANDSCHUHE enthalten oftmals Glasfasereinsätze und schützen damit die Hände vor Schnittverletzungen.

SCHWEISSERHANDSCHUHE sind außerordentlich hitzebeständig und robust und somit ideal für Arbeiten in Kontakt mit strahlender Hitze geeignet.

LEDERHANDSCHUHE bieten enorme Strapazierfähigkeit bei höchstem Tragekomfort, weshalb sie eine beliebte Wahl für die Metallverarbeitung u.Ä. sind.

CHEMIKALIENSCHUTZHANDSCHUHE schützen die Haut wirksam vor schädlichen Einwirkungen von chemischen und biologischen Stoffen, wozu auch aggressive Reinigungsmittel zählen.

HITZESCHUTZHANDSCHUHE schützen vielseitig gegen thermische und mechanische Gefahrenquellen.

WASSER- UND ÖLABWEISENDE HANDSCHUHE zeichnen sich durch ihre spezielle Beschichtung aus, die sie zusätzlich besonders verschleiß- und abriebsicher machen.

Prüfungskriterien bei und Klassifizierung von Arbeitsschutzhandschuhen

EN 420 - Grundlegende Anforderungen

Hiermit werden die allgemeinen Anforderungen an Arbeitsschutzhandschuhe, relevante Prüfverfahren und die korrekten und vollständigen Herstellerangaben festgelegt, die direkt auf den Handschuhen (oder unter Umständen auf der Verpackung) verzeichnet werden müssen. Hersteller, Artikelbezeichnung, Größe, CE-Kennzeichen, Piktogramm (ab CE-Kategorie II) und (falls erforderlich) das Verfallsdatum. Im folgenden Absatz erklären wir kurz die einzelnen Schutzbereiche und anhand welcher Prüfkriterien in diesen Kategorien getestet und eingestuft wird.

CE-Kennzeichnung

Kategorie I - Schutz vor geringen Risiken (z.B. milde Reinigungsmittel, Reparatur- u Gartenarbeiten)

Kategorie II - Schutz vor mittleren Risiken (mechanische Gefahrenquellen)

Kategorie III - Schutz vor hohen Risiken, die zu irreversiblen und tödlichen Schäden führen können (Chemikalien, extreme Temperaturen)

EN 511 - Kälte

Konvektive Kälte (0-4)

Kontaktkälte (0-4)

Wasserundurchlässigkeit (0-1)

EN 407 - Hitze

Belastung durch große Mengen flüssigen Metalls (0-4)

Belastung durch Spritzer geschmolzenen Metalls (0-4)

Strahlungswärme (0-4)

Konvektive Hitze (0-3)

Kontaktwärme (0-4)

Brennverhalten

EN 388- Mechanische Risiken

Abriebfestigkeit (0-4)

Schnittfestigkeit (0-5)

Weiterreißfestigkeit (0-4)

Durchstichfestigkeit (0-4)

EN 374 Chemieschutz

Einfacher Chemieschutz

Schutz gegen Chemikalien

A Methanol

B Aceton

C Acetonitril

D Dichloromethan

E Kohlenstoffdisulfid

F Tuolol

G Diethylamin

H Tetrahydroran

I Ethylacetat

J N-Heptan

K Natriumhydroxid 40%

L Schwefelsäure 96%

In der EN 374 werden auch die Anforderungen zum Schutz gegenüber biologischen Gefahren beschrieben:

Klasse 1 = 10 Minuten

Klasse 2 = 30 Minuten

Klasse 3 = 60 Minuten

Klasse 4 = 120 Minuten

Klasse 5 = 240 Minuten

Klasse 6 = 480 Minuten

- Schutz gegen Mikroorganismen

EN 12477 - Schutz vor Hitze und mechanischen Risiken beim Schweissen

EN 388 + EN 407